Alex Amsterdam.

Alexander Amsterdam (c) Sabrina Galka

Am Mittwoch blätterte ich die GT Info durch, könnte ja noch was Brauchbares drinne stehen bevor ich sie der blauen Tonne spende. Dann sticht mir “GT Town Music OWL” ins Auge, Alexander Rosin spielt. Mh, ja, der Name sagte mir was, also las ich den Artikel. Der Groschen steckte aber immer noch fest. Dann entdeckte ich noch den kleinen Hinweis am Bildrand und ja, nun wusste ich, wohin ich den Herren stecken konnte. Alex Amsterdam. Katsching. Lange wollte ich ihn schon mal live sehen, habs aber immer wieder nicht hinbekommen, weil mir die Fahrt dann doch zu weit war, abends kein Zug mehr fuhr und man mit der Vespa nun auch keine allzuweiten Strecken zurücklegen kann. Oder möchte. Irgendwas halt.

Da kam der Auftritt im Gütersloher Brauhaus, wohin die Acoustic Sessions gezogen sind, wie gerufen. War ja rechtzeitig. Fast 24 Stunden vorher.

Alex Amsterdam (c) Sabrina GalkaIn der Hoffnung, dass die Sessions vielleicht draußen stattfinden, sind wir also zum Brauhaus gefahren. Leider fand es im Saal statt, aber dafür war es schön aufgebaut. Die Stuhlplätze(!) in der ersten Reihe haben wir dann ganz typisch mit Pullover reseviert und 15 Minuten versucht ein Bier zu bekommen. Nach ner guten halben Stunde saßen wir dann mit Becks in der ersten Reihe. Whooooooooooo!

Pünktlich wurde dann Alex Amsterdam angekündigt und erstmal reserviert zurückhaltend angenommen. Typisch Ostwestfalen würde ich sagen. Erstmal gucken. Könnte ja beißen.

Tja, und nun wollte ich damit angeben und dick auftragen, welche Songs er gespielt hat, da muss ich grade feststellen, dass ich die einzig existierende Setlist für den Abend verloren habe. Ich könnte wetten, dass ich sie in meine Tasche gesteckt habe, vermutlich habe ich sie aber auch einfach beim Kauf der Vinyl (inkl. CD!) des alten Album Love Is Fiction auf dem Tisch liegen lassen. Verdammt!

Alex Amsterdam (c) Sabrina GalkaZumindest weiß ich -glaube ich-, dass Herr Rosin meinen Lieblingssong Riot Girl (auch mein Pseudonym hier als Schreiberling) nicht gespielt hat, dafür aber einen neuen Song, der auf dem neuen Album landet, das im Herbst erscheint. Soul for sale heißt er und hat mir erstaunlich gut gefallen. Papa hat da aber seine Finger mit im Spiel gehabt. Ebenfalls Musiker. Volker Rosin. Kinderliedermacher. Sagt mir allerdings gar nichts. Bin ich zu alt für…!? Auf jeden Fall ein schöner Song. Aber auch Stücke vom Debut Stillness of a moment waren auch dabei. The Pain ist so einer. Davon träume ich später.

Aber alle anderen eigentlich auch. Bis auf Emma. Das war schon fast zuviel Herzschmerz und von alten Sachen sollte man sich doch immer besser trennen. Vielleicht fehlt mir aber auch einfach die Vorstellungskraft wie gut es tut, wenn man über Verflossenenes Songs schreibt und anderen erzählt, wie das denn so war. Ist ja auch nicht schlimm. Drüber reden hilft ja.

Alex Amsterdam aus Düsseldorf (war der Lacher des Abends und hat er bestimmt noch NIE -wirklich NIE- vorher gehört!) hat jedenfalls 45 Minuten tolle Lieder von sich gegeben, mit dem Stampfen fast die Bühne zerstört und war sehr nett am Merch-Stehtisch.

Dufter Typ. Schöne Musik. Solltet man sich öfter angucken. Oder mal zum Frühstück einladen.

Alex Amsterdam (c) Sabrina GalkaAlex Amsterdam (c) Sabrina Galka

Termine:
09.08.2014 Minden (Hof-Ameise Festival)
13.09.2014 München (Zündapphalle)
15.09.2014 München (Trachtenvogel)
28.09.2014 Ulm (Einstein-Marathon)
02.10.2014 Lippstadt (Kneipenfestival)
03.10.2014 Hamburg (Grüner Jäger)
09.10.2014 Dortmund (Sissikingkong)
11.10.2014 Bad Camberg (Papperlapapp)
16.10.2014 F-Paris (PopIn)
05.11.2014 Aachen (Franz)
09.01.2015 Bad Oeynhausen (Druckerei)
17.01.2015 Altensteig (Wohnzimmer Café)
25.01.2015 St. Peter Ording (Café Instinkt)

Broilers.

Ehrlich gesagt kenne ich die Broilers noch gar nicht lange. So ein gutes Jahr jetzt. Da waren sie Headliner beim Serengeti Festival und ich wollte gar nicht bleiben. Was mich im Endeffekt dann doch umgestimmt hat, weiß ich gar nicht mehr so genau. Das Konzert über hab ich zwar alleine verbracht, aber ich war danach doch angetan. Ich fand die sogar echt gut. Ein paar Tage später habe ich mir einige Alben angehört (auch in der Schleife) und fand sie immer besser. Auf das neue Album Noir habe ich mich dann sogar schon gefreut. Das fängt gut an, zeigt sodann ein paar Schwachstellen, nimmt aber ebenso schnell wieder Fahrt auf. Ich mags.

Zumindest freue ich mich sehr darüber, dass die Broilers bei ihrer erneuten Tour im November auch einen Abstecher nach Bielefeld machen. Die Seidenstickerhalle soll zwar akustisch nicht so toll sein, aber trotzdem freue ich mich darauf. Hauptsache sie spielen meine Lieblingssongs. Der Rest ist mir egal. Dafür gibt es Bier.

Termine:
20.11.2014 Kassel (Stadthalle)
21.11.2014 Kiel (Sparkassen-Arena)
22.11.2014 Bielefeld (Seidensticker-Halle)
27.11.2014 Braunschweig (Stadthalle)
28.11.2014 Siegen (Siegerlandhalle)
29.11.2014 Würzburg (S. Oliver Arena)
04.12.2014 CH-Zürich (Volkshaus)
05.12.2014 CH-Bern (Bierhübeli)
06.12.2014 Freiburg (Zäpfle Club in der Rothaus Arena)
19.12.2014 Düsseldorf (ISS Dome) (Zusatzkonzert)
20.12.2014 Düsseldorf (ISS Dome) (ausverkauft)
22.12.2014 Bamberg (Brose-Arena)
23.12.2014 Chemnitz (Arena)
27.12.2014 Stuttgart (Schleyerhalle)
28.12.2014 Frankfurt (Jahrhunderthalle)
29.12.2014 Oldenburg (Weser-Ems-Halle)
30.12.2014 Trier (Arena)